Wilhelm Schindler

Wilhelm Schindler war Studienrat in Stuttgart. Er schuf etliche Gemälde mit Szenen aus der näheren Umgebung und aus anderen Regionen

Biografie

1938 wird er noch nicht im Stuttgarter Adressbuch genannt. 1939 erscheint er als Studienrat in der Schellbergstr. 63.1 Das letzte vor Kriegsende erschienene Stuttgarter Adressbuch von 1943 führt ihn weiterhin als Studienrat in der Schellbergstr. 63.2

Werk in der Kunstsammlung Schmelzle

Inv. Nr. 2019.005: Alte Besigheimer Enzbrücke, Lwd., 58 x 72,8 cm, bez. u. dat. “W. Schindler 32”.

Werke im Kunsthandel

Berghütte vor Gebirgsmassiv, Lwd., 46,5 x 58,5 cm, bez. u. dat. “W. Schindler 39”.

Das Motiv mit der Berghütte war im Februar 2019 im Angebot des Kunsthändlers Nuttaya Luengluetham aus 86391 Stadtbergen bei ebay, es wurde zum Startpreis von 5 Euro angeboten und für 24,49 Euro verkauft.3

Feld mit Heugarben, sign. “W. Schindler” und zweistellig datiert.

Das Bild mit den Heugarben wurde auf der Internetplattform gutefrage.net vorgestellt mit der Bitte um Identifizierung des Malers.4 Aufgrund der ähnlichen Signatur kommt abermals derselbe Maler in Frage.

Roggerskopf über Bludenz, Lwd., 48 x 62 cm, sign. “W. Schindler”.

Das undatierte Bild mit dem Roggelskopf wurde im Frühjahr 2019 bei ebay angeboten (von Antiquariat Thomas Leon Heck in 74122 Dussingen, ebay-Artikelnr. 263870007796, Preis 129 Euro). Es trägt rückseitig die Adresse des Malers in Stuttgart, die eine Identifizierung eindeutig zulässt.

Einzelnachweise

  1. Adressbuch der Stadt Stuttgart 1939, S. 542 II.
  2. Adressbuch der Stadt Stuttgart 1943, S. 589 II.
  3. Ebay-Artikelnummer 183653380545
  4. https://www.gutefrage.net/frage/von-welchen-maler-stammt-die-signatur-auf-dem-gemaelde