Jürgen „Szandor Vincent“ Scharsich

Jürgen „Szandor Vincent“ Scharsich (* 1960) ist seit ungefähr 1980 als bildender Künstler und Musiker aktiv. Er spielte anfangs bei verschiedenen Bluesrock-Bands im Heilbronner Raum, bevor er sich stärker der bildenden Kunst zuwandte und ab den späten 1980ern zahlreiche Gemälde und Objekte schuf. Ab Mitte der 1990er wurde er zu einem der Hauptprotagonisten der Freetekno-Szene in Süddeutschland. Nach einigen Jahren Auszeit und Umzug nach Bielefeld entstehen seit 2009 wieder vereinzelt Gemälde.

 

Biographie

Jürgen „Szandor Vincent“ Scharsich wurde am 17. Juli 1960 in Heilbronn geboren. Er malte und musizierte seit früher Jugend aus eigenem Antrieb. Vor größerem Publikum trat er erstmals um 1980 in Heilbronn als Sänger und Gitarrist der Band Rhomborak in Erscheinung, die im Vorprogramm der Polit-Rocker Checkpoint Charlie zu sehen waren und von Krautrock, Okkultismus und Jimi Hendrix inspirierten, psychedelischen Bluesrock spielte. Scharsich war von jeher experimentierfreudig und umtriebig und daher häufig an mehreren Projekten zur gleichen Zeit beteiligt. Er besorgte auch die Organisation der Konzerte und gestaltete die Plakate. Nach der Auflösung von Rhomborak gründete er Mitte der 1980er Jahre das Trio Band of Confusion, das stilistisch ebenfalls psychedelischen Bluesrock darbot und im Rhein/Neckar-Raum gewisse Bekanntheit erreichte. Nachdem sich auch dieses Trio aufgelöst hatte, gründete er kurz nach 1990 die Formation Radio Bagdad, die zunächst noch in klassischem Band-Line-Up experimentelle improvisierte Musik spielte.

Promo-Bild von Band of Confusion, Collage von Jürgen Scharsich ca. 1985:

Dem Underground stets mehr zugeneigt als dem Mainstream, experimentierte Scharsich auch mit den unterschiedlichsten Kunstformen und war vor allem ein Netzwerker, der in seinen Projekten unterschiedlichste subkulturelle Künstler zusammenbrachte.

Neben Musik entstanden in den späten 1980er Jahren Bilder, die oft apokalyptische Visionen zum Gegenstand hatten. Später wandte sich Scharsich dann verstärkt Objektkunst unter Verwendung von Holz, Knochen, Stahl, Filz und Blei sowie multimedialen Installationen zu. Oft griff er dabei  Themen auf, die gerne verschwiegen und vergessen werden: der Tod im Allgemeinen, die Todesstrafe, die nie bewältigte NS-Vergangenheit, der sexuelle Missbrauch in der Kirche. Ab etwa 1990 nannte sich der Künstler Szandor Vincent Scharsich, in Anlehnung an Vincent van Gogh und den Satanisten Anton Szandor LaVey.

Lediglich ein Objekt, Objekt aus Holz, Stahl, Filz, Infusionsflasche usw., 1990:1

 

Die Freunde des kalten Fleisches, Objekt aus Holz, Filz, Blei usw., 1991:2

 

Ihr Kinderlein kommet, Objekt aus Filz, Blei, Knochen, usw., 1992:3

 

Das allzuleichte Vergessen, Objekt aus Holz, Stacheldraht, Zahn, usw., 1990:4

 

Das verlorene Paradies, Acrylgemälde, 1990er Jahre:5

 

Er war 1989 Gründungsmitglied des Heilbronner Künstlerkollektivs WINF, dem er bis zu dessen Auflösung gemeinsam mit seinem Radio-Bagdad-Bandkollegen M. Auftau auch vorstand. Viele Projekte in diesem Umfeld liefen parallel. Auftritte wurden oft improvisiert, bei manchen Projekten wurde Improvisation gar zum Programm. Ein Beispiel für Auftritte jener Jahre ist Scharsichs Action-Painting im Heilbronner Lichtspielhaus, bei dem er sich von improvisierter Live-Musik der Gruppe Großwaldstadt, einem Duo aus dem WINF-Umkreis, begleiten ließ und theatralisch Wände bemalte, bevor er genüsslich mit der Axt ein Sofa zerhackte, aus dem (Theater-)Blut hervorschoss. WINF gestaltete u.a. die mehrtägige Einweihung des Heilbronner Clubs Little Woodstock mit Konzerten, Performances und Ausstellung. Der Club war danach für längere Zeit Vereinslokal und Proberaum der Gruppe. Das Kollektiv bestritt in wechselnden Besetzungen mit und ohne Scharsich diverse Auftritte und Veranstaltungen außer im Heilbronner Umland  auch in Stuttgart und Bamberg. Viele dieser Projekte waren offener Natur, und jedermann war eingeladen, zu partizipieren.

1991 schloss sich Scharsich der Unterländer Künstlergruppe Pilum um den Objektkünstler Darko Gol (* 1954) und den Bildhauer Ralph Nieling (* 1960) an, mit denen er 1992 an Gruppenausstellungen im Stadttheater Heilbronn und im Schloss Liebenstein in Neckarwestheim beteiligt war.

Seine umfangreichste Einzelausstellung hatte Scharsich unter dem Motto „Denaturation“ im Herbst 1993 in Bad Rappenau. Zur Vernissage bot Scharsich Performances, einen Auftritt der Heidelberger Gruppe Zornzirkel, lebende Installationen und vieles mehr. Im November 1993 schloss sich eine große Gruppenperformance der Pilum-Mitglieder unter dem Projektnamen Akutverband in der Breitschwerdt-Halle in Heilbronn an.

Er war Mitglied im Bundesverband Bildender Künstler und beteiligte sich an Ausstellungen der Heidelberger Werkstattgalerie, u.a. mit seinem Bild „Die Freunde des kalten Fleisches“ bei einer Ausstellung im früheren Gestapo-Gefängnis in Bautzen.

Ab Mitte der 1990er Jahre konzentrierte sich Jürgen Schrsich dann primär auf seine musikalischen Projekte, für die er jedoch auch weiterhin grafische Entwürfe, Bühnendekorationen, Video-Installationen usw. schuf.

Das Konzept seiner Band Radio Bagdad hatte sich bis in die Mitte der 1990er Jahre nämlich auch immer mehr radikalisiert. Die Besetzung wechselte häufig, statt eines Schlagzeugs kamen Computer und Stahlschrott zum Einsatz, ein psychisch beeinträchtigter Fan der Gruppe wurde kurzerhand zum “Sänger” erklärt und brüllte seine psychotischen befindlichkeiten ins Mikrofon, flackernde TV-Monitore mit Bildern von Krieg, Sex und Papst wurden zum festen Teil der Bühnenshows. Scharsich tauschte die Gitarre häufig gegen die von ihm selbst gebaute Todesfiedel – ein Ofenrohr, das mit Saiten und Tonabnehmern ausgerüstet war. Die Auftritte der Gruppe wurden mehr und mehr zum reinen Experiment, bei der die lärmige Musik oft nur noch Nebensache war.

Scharsich im Juni 1994 mit der von ihm selbst konstruierten Todesfiedel:

Eines seiner Seitenprojekte unter dem Namen Requiem für tote Sterne, ein Duo mit dem Bandkollegen Auftau, verzichtete oft sogar vollends auf konventionelle Instrumente. So bestritt man ein Konzert in Flinsbach nur noch mit blanken Kabeln, die in Effektgeräten steckten. Einige Auftritte absolvierten Requiem für tote Sterne auch mit komplett digital erstellter Playback-Computermusik, zu der Live-Videoprojektionen geboten wurden.

Scharsich 1993 in Bockschaft bei einer Performance von Requiem für tote Sterne:

Im Verlauf der 1990er Jahre veränderte sich die Jugendkultur und mit ihr die Veranstaltungs-Szene, innerhalb der Gruppen wie Radio Bagdad oder Künstlerkollektive wie WINF in Erscheinung traten. Aus vielen regionalen Underground-Festivals, z.B. der an wechselnden Orten in Kraichgau/Odenwald abgehaltenen Neonfete, wurden Techno-Partyreihen. Spätestens der legendäre mehrtägige Rave der Heilbronner Reverends of Rhythm in Obergimpern im Frühjahr 1995, bei dem auch Radio Bagdad als mehrtägiger Nonstop-Liveact beteiligt war, markiert den Wandel von Scharsichs Projekt Radio Bagdad hin zum Techno-Liveact. Das Projekt schmolz in der Folgezeit zum Duo mit wechselnden Gästen, u. a. Musiker der inzwischen in Berlin residierenden Electro-Band Krankheit der Jugend.

Scharsich gründete Mitte der 1990er in Sinsheim das Kollektiv HammerArt und führte mit diesem sowie mit den Heilbronner Aktivisten von Reverends of Rhythm (ROR) als Organisator und/oder Live-Act zahlreiche Freetekno-Events durch, darunter die langjährige Himmelreich-Reihe.

Er trat nun mit Computern und Effektgeräten als Solomusiker auf und wurde unter dem Namen A.N.T. Inc. (Archaic Noise Terror Inc.) zu einem regelmäßigen Live-Act der süddeutschen Freetekno-Szene. Multimediale Auftritte mit interaktiven Video-Projektionen und ausgefallener Dekoration führten in den Schwarzwald oder ins Elsass, u. a. zum SouthTek. Scharsich war auch Stammgast der als Tanzort betitelten Veranstaltungsreihe des Berliner DJs LSK und er gestaltete die Inneneinrichtung bzw. Dekoration mehrerer Discotheken und Clubs.

Scharsich 1998 im Basement-Clüb in Heilbronn:

Albert’s Bomb, Collage, 2003:

Nach etlichen Jahren in der Techno-Szene sowie unruhigen privaten Zeiten verschwand der Künstler in den 2000er Jahren aus privaten Gründen für einige Zeit völlig von der Bildfläche und ließ einen Großteil seines künstlerischen Werks hinter sich zurück. Nachdem bereits ein Dachstuhlbrand und ein Hochwasser an seinem früheren Wohnort Epfenbach in den 1990ern einen Teil von Scharsichs frühen Arbeiten zerstört hatte, gingen in den Jahren um 2010 etliche weitere Werke durch unsachgemäße Lagerung verloren. Dazu zählen u.a. die Installation “Lediglich ein Objekt” sowie auch die Todesfiedel.

In den späten 2000ern zog Scharsich nach Bielefeld, wo er gelegentlich wieder als Instrumentalist und Klangsucher auftritt und wo seitdem auch verschiedentlich neue Werke entstanden sind.

Hello i am back, 2009:

Megalomania, 2011:

Ohne Titel, 2015:

 

 

Werke von Szandor Vincent Scharsich in der Kunstsammlung Schmelzle:

OT III (Vision XV 1), 70 x 57 cm, Acryl auf Hartfaser, ca. 1989, unsere Inv. Nr. 2018.002

Die 120 Tage von Sodom, 42 x 58 cm, Acryl auf Hartfaser, bez. u. dat. 1991, unsere Inv. Nr. 0000.025

Der müde Tod I & II, jeweils 80 x 40 cm, Acryl auf Hartfaser, teilweise mit eingearbeitetem Sackleinen und Knochen, bez. u. dat 1991, unsere Inv. Nr. 2017.004 und 2017.005

Das allzuleichte Vergessen, ca. 70 x 100 cm, Holz-Stalltüre mit diversen Applikationen (Stacheldraht, Fotocollage, Messer, Zahn, Schneckenhaus), 1990, unsere Inv. Nr. 2017.007

Ohne Titel, 80 x 60 cm, Acryl auf Faserplatte, ca. 1991/92, unsere Inv.Nr. 2018.005

Plakatentwurf “Radio Bagdad”, 42 x 30 cm, Collage auf Karton, 1994, Inv. Nr. 0000.075

Scharsichs Werke in der Kunstsammlung Schmelzle sind allesamt Werke aus seiner produktivsten künstlerischen Phase, die von den späten 1980ern bis in die Mitte der 1990er Jahre reicht. Mit dem aus einer alten Stalltüre angefertigten Objekt „Das allzuleichte Vergessen“ (Inv. Nr. 2017.007) sowie dem unter Verwendung von Blei und Filz gefertigten Papstbild „Ihr Kinderlein kommet“ (derzeit noch unrestauriert und deswegen nicht im Katalog erfasst) verfügen wir über zwei seiner Hauptwerke, die bei diversen Ausstellungen zu sehen waren. Mit dem noch aus den 1980ern stammenden Gemälde OT III (Vision XV 1) sowie vier charakteristischen Arbeiten der frühen 1990er in Acryl auf Hartfaser ist außerdem auch der rein malerische Aspekt seines Werkes jener Jahre gut abgedeckt. Schließlich ist die Original-Collage für ein Plakat von 1994 ein Beispiel für Gebrauchskunst, mit der der Künstler in eigener Sache warb, und zudem ein Zeitzeugnis für eine der letzten Veranstaltungen Scharsichs, bevor er sich ab 1995 vorerst vollends der Techno-Szene zuwandte.

 

Anmerkungen

  1. Das Objekt, hier fotografiert anlässlich der Ausstellung in Schloss Liebenstein 1992, zählt zu den Werken, die um 2010 durch unsachgemäße Lagerung zerstört wurden.
  2. Das Foto zeigt das Objekt während der Ausstellung in Schloss Liebenstein 1992. Der Verbleib des Bildes, das vermutlich Scharsichs Hauptwerk darstellt, ist unbekannt. Möglicherweise zählt es auch zu den um 2010 durch unsachgemäße Lagerung zerstörten Bildern.
  3. Das Foto zeigt das Objekt während der Ausstellung in Schloss Liebenstein 1992. Das Objekt befindet sich seit 2018 im Besitz der Kunstsammlung Schmelzle, sieht aber derzeit [November 2018] noch seiner Restaurierung entgegen.
  4. Das Foto zeigt das Objekt während der Ausstellung in Schloss Liebenstein 1992. Das Objekt befindet sich seit 2017 im Besitz der Kunstsammlung Schmelzle.
  5. Ausgestellt in der Werkstattgalerie in Heidelberg um 1995.