Kreuzgang von Kloster Maulbronn (N.N.)

Inv. Nr. 2020.009

Beschreibung

Bleistiftzeichnung, 28 x 20 cm, gerahmt.

Links unten unleserlich signiert (mglw. „Kull“ und unleserliches Datum). Auf dem Passepartout bezeichnet „Kloster Maulbronn – Im Kreuzgarten“.

Kloster Maulbronn in Baden-Württemberg gehört zu den besterhaltensten mittelalterlichen Klosteranlagen nördlich der Alpen. Die Anlage wurde 1993 in das Weltkulturerbe der UNESCO aufgenommen. Das ursprüngliche Zisterzienserkloster wurde zur Zeit der Reformation aufgehoben und die Gebäude wurden Sitz eines württembergischen Amtes sowie einer evangelischen Klosterschule, zu deren bekanntesten Schülern Friedrich Hölderlin und Hermann Hesse zählten.

Es ist gut möglich, dass unsere Zeichnung auch von einem Klosterschüler stammt, der genug Zeit und Gelegenheit zur Anfertigung des Bildes gehabt hätte. Gleichwohl zieht das Kloster auch schon seit langem kunst- und architekturbegeisterte Besucher aus nah und fern an. Dem Schrifttypus der Beischriften nach stammt die Zeichnung am ehesten aus den 1920er oder 1930er Jahren. Der bekannte württembergische Zeichner Jacob Kull (1818-1880) scheidet als Urheber also sicher aus.

<< Übersicht