Friedrich Zeller

Friedrich Zeller (1890-1965) war Kunstmaler und Restaurator in Stuttgart.

Er wurde am 11. April 1890 in Künzelsau als Sohn des Postillons Jakob Zeller (1846-1901) geboren. Über seine Kindheit, Jugend und frühen Werdegang ist nichts bekannt. Am 2. Oktober 1915 heiratete er in Stuttgart Luise Wörner (1895-1956) aus Mundelsheim. Der Ehe entstammte die Tochter Isolde (1927-1963).

Zeller war als Kunstmaler, später auch als Restaurator und Kunsthändler tätig. Er erscheint erstmals im Adressbuch von Stuttgart 1928 als Kunstmaler in der Schloßstr. 51. Von 1935 bis zum letzten erschienenen Adressbuch 1943 wird er als Kunstmaler in der Neefstraße 8 geführt. Zu seinen bekannten Aufträgen zählen ein Gemälde für das Landhaus von Konsul Uebele in Stuttgart sowie ein Werbebild der Stadt Künzelsau für den Bahnhof in Mergentheim.

Im Zweiten Weltkrieg wurde er in Stuttgart ausgebombt und lebte danach mit seiner Frau in seinem als Ferienhaus erbauten Gebäude am Galgenberg in seiner Geburtsstadt Künzelsau. Nach dem Tod seiner Frau 1956 kümmerte sich die Haushälterin Lina Hentschel um den Maler.

Friedrich Zeller starb bei einem Autounfall am 26. Juni 1965 bei Westernach.

Es tauchen immer wieder Stillleben und Landschaften mit seiner Signatur im Kunsthandel auf. Von Duktus, Materialien und Rahmung her dürften alle uns bekannten Gemälde des Künstlers zwischen den 1920er und 1960er Jahren entstanden sein. Das Stadtmuseum Künzelsau veranstaltete von Dezember 2021 bis März 2022 eine Werkschau des Künstlers, die auch zum Ziel hatte, ihn wieder ins Licht der Öffentlichkeit zu rücken und so die weitere Erforschung seines Lebenslaufes voran zu treiben.1

Namensgleichheit besteht mit dem Salzburger Landschaftsmaler Friedrich Zeller (1817-1896), dem Werke mit der Signatur des jüngeren Stuttgarter Zeller häufig falsch zugeschrieben werden.

Werke in der Kunstsammlung Schmelzle

Inv. Nr. 2012.001: Blumenstillleben, 40 x 30 cm, auf Fasertafel, signiert “F. Zeller”.

Inv. Nr. 2020.004: Bachlauf, signiert “F. Zeller”.

Weitere nachweisbare Werke

Altes Rathaus in Künzelsau.2

Stillleben mit Hummer, 26 x 83 cm, auf Leinwand, links unten signiert “F. Zeller”. War 2018 in ebay, Artikelnr. 382474460486. Verkauft für 68 Euro.

Landschaftsbild, betitelt “Via Poterpo, Bosporus”, signiert “F. Zeller”, 35 x 24 cm, auf Leinwand, seit 2017 im Angebot bei Ebay-Kleinanzeigen, Anzeigennr.: 599252193.

Einzelnachweise

  1. Unsere hier wiedergegebenen Daten zur Biografie des Malers sind einem Aufsatz von Ehrenfried Biehal vom Verein StadtGeschichte Künzelsau e.V. von 2021 auf Grundlage eines Manuskripts von Museumsleiter Stefan Kraut entnommen. Wir hatten bereits 2020 zum Leben Zellers in Stuttgart geforscht. Leider haben wir die Ausstellung 2021/22 verpasst, zu der wir ansonsten gerne mit unseren beiden bescheidenen Bildern beigetragen hätten.
  2. Das Bild war Teil der Zeller-Ausstellung in Künzelsau 2021/22.